Canva Imagination blog

Die Kraft der Vorstellung

Schließe deine Augen und stell dir einen geliebten Menschen vor. Kannst du ihn ganz genau sehen? Siehst du die Haarfarbe, die Form des Gesichtes und die kleinen Details, die ihn so besonders machen?

Das innere Auge erschafft die Welt

Wahrscheinlich ja. Normalerweise ist es nicht sehr schwierig für uns. Ein Mensch kann mit seinem „geistigen Auge“ leicht eine Person oder einen Gegenstand sehen, der gerade nicht da ist. Solche mentalen Bilder sind mentale Repräsentationen, die in der Vorstellung erscheinen. Und sie sind nicht auf Bilder beschränkt. Die meisten Menschen können im Geiste ein Lieblingslied summen, eine Zitrone schmecken, frisch gemähtes Gras riechen, Sandpapier anfassen und sich sogar an die Empfindungen erinnern, die sie bei einer körperlichen Aktivität hatten. 

 

Die Vorstellungskraft - die kreativste unserer Kräfte 

Die Vorstellungskraft ist der geistige Prozess, bei dem zuvor wahrgenommene Objekte nachgebildet oder neue Objekte durch die Kombination bekannter Elemente geschaffen werden. Der Vorstellungskraft aktualisiert unsere früheren Erfahrungen in Form von Bildern, und daher besteht eine enge Beziehung zwischen der Vorstellungskraft und dem bildlichen Gedächtnis. Das imaginative Gedächtnis gibt eine exakte Reproduktion einer vergangenen Erfahrung wieder, während die Vorstellungskraft ein verallgemeinertes Bild zeichnet, in dem Details verwischt oder neue Bilder aus bekannten Elementen geschaffen werden. Die Vorstellungskraft kann als kreative Umwandlung früherer Erfahrungen verstanden werden. Es handelt sich nicht um eine objektive Rekonstruktion der Vergangenheit, sondern um eine freie Reproduktion von Bildern der Vergangenheit. Die Umwandlungen können so stark sein, dass das dargestellte Bild der Realität überhaupt nicht mehr ähnelt. 

 

Viele Forscher weisen darauf hin, dass die Erinnerungen von Menschen an vergangene emotionale Zustände oder emotionale Ereignisse durch das Prisma aktueller Bewertungen bestimmter Ereignisse teilweise rekonstruiert (interpretiert) werden können. Wie Erinnerungen an alltägliche Ereignisse verändern sich auch emotionale Erinnerungen im Laufe der Zeit und verändern sich. So fanden Holberg und Holmes in einer bereits 1994 veröffentlichten Untersuchung heraus, dass Ehemänner, deren Ehen im Laufe der Zeit weniger glücklich wurden, sich negativer an die frühen ehelichen Beziehungen erinnerten als sie es ursprünglich taten. 

Jeder Mensch kann sich aufgrund seines Wissens und seiner Erfahrungen ein Bild von dem machen, was er sich wünscht, wovon er träumt, das aber in der Realität nicht existiert oder vielleicht nicht einmal in der Zukunft existiert. Bilder sind jedoch kein falsches Abbild der Realität, und Transformationen führen nicht zu einer 

falschen Erkenntnis der Realität. Indem wir neue Bilder schaffen, wirken wir den Mustern des menschlichen Handelns und Denkens entgegen und suchen nach neuen, vorteilhafteren Lösungen

 

Jeder Mensch hat eine Phantasie, aber nicht jeder hat die gleiche. Wie wir sie einsetzen, hängt von vielen Faktoren ab. Sie wird beeinflusst von der Funktionsweise unseres Nervensystems, von früheren Erfahrungen, von unserer emotionalen Entwicklung, aber auch von weniger „bedeutenden“ Phänomenen wie dem Luftdruck, der Luftfeuchtigkeit oder dem, was wir am Vortag gegessen haben. Die Arbeit der Vorstellungskraft wird auf die gleiche Weise beeinflusst wie der allgemeine emotionale Zustand. Sind wir in schlechter Stimmung wird uns unsere Vorstellungskraft düstere Visionen bescheren. Haben wir gute Laune sind unsere Visionen energisch und optimistisch. Die Vorstellungskraft spielt eine große Rolle im menschlichen Leben, denn dank ihr können wir unsere Persönlichkeit formen. Wir können gute Ergebnisse in der Schule und bei der Arbeit erzielen. Unsere Vorstellungskraft kann uns durch Motivation zu bestimmten Handlungen beruflichen Erfolg bringen. Wenn wir uns vorstellen, dass wir in der Lage sind, eine Prüfung zu bestehen oder das gewünschte Studium zu absolvieren, werden wir uns selbst mobilisieren, um in dieser Richtung zu handeln. 

 

Die Vorstellungskraft warnt uns auch vor verschiedenen Gefahren. Wir können viele Ärgernisse und Probleme vermeiden, wenn die Vorstellungskraft uns sagt, was die Folge einer unbedachten, unklugen Handlung sein kann. Die Vorstellungskraft kann uns traurig machen oder aufmuntern. Manchmal stellen wir uns unglaubliche Dinge vor, weil jemand zu spät zu einer Verabredung kommt, obwohl in Wirklichkeit nichts passiert ist und die Person den Termin einfach vergessen hat. Wir brauchen die Vorstellungskraft für ein normales Funktionieren im Alltag, für gute Beziehungen zwischen Menschen, für das Lernen, die persönliche Entwicklung, die Entwicklung unserer Interessen. 

Wie uns die Kraft unserer Vorstellung helfen kann, unser Leben zu ändern 

Mentale Imaginationen sind für Psychologen sowohl in der Forschung als auch in der Therapie von Interesse. In Anbetracht ihrer Bedeutung für das menschliche emotionale Funktionieren lohnt es sich, eine von Stephen Kosslyn und seinen Kollegen vorgeschlagene Metapher zu verwenden, die Imaginationen mit dem „Sehen mit dem geistigen Auge“ oder dem „Hören mit dem geistigen Ohr“ vergleicht. 

Die mentale Vorstellungskraft wird demnach als eine Erfahrung betrachtet, die der Sinneswahrnehmung ähnelt, aber in Abwesenheit von Sinnesreizen stattfindet. Außerdem hat man festgestellt, dass die Vorstellungskraft auf denselben Mechanismen beruht wie das Gedächtnis auf die Vergangenheit. Peter Lang schlug in seiner Theorie der Imagination vor, diese als Grundlage für die therapeutische Arbeit zu behandeln, die auf die Veränderung emotionaler Reaktionen abzielt (z. B. Verringerung der Angst). Dies ist dank der Fähigkeit mentaler Repräsentationen möglich, Netzwerke von Informationen über Situationen oder Reize zu aktivieren, die Emotionen hervorrufen: ihre Wahrnehmungs- und semantischen Eigenschaften, aber auch physiologische und verhaltensbezogene Reaktionen als Reaktion auf diese Situationen.

Meistens verwenden die Menschen bei der Bildung von Vorstellungen Informationen, die im Gedächtnis gespeichert sind. Sie können aber auch auf der Grundlage von Elementen gebildet werden, die das Gedächtnis enthält. Eine Person mit einer reichen Vorstellungskraft ist daher in der Lage, Bilder von Ereignissen zu schaffen, die sie nicht erlebt hat (z. B. wie es wäre, ins Weltall zu fliegen) oder von nicht existierenden Objekten (z. B. ein Hund mit zwei Köpfen). Solche Fähigkeiten ermöglichen es uns, vergangene Ereignisse zu analysieren, für die Zukunft zu planen oder über Dinge zu fantasieren, die niemals eintreten werden. Nach Untersuchungen von Daniel Reisbergs Team am Reed College in Portland unterscheiden sich die Menschen jedoch in der Leichtigkeit, mit der sie mentale Bilder erzeugen. Dies wurde in den letzten Jahren auch durch Studien zur funktionellen Magnetresonanztomographie (fMRI) bestätigt. 

 

Neuropsychologen schätzen, dass bei bildhaften Vorstellungen 90 Prozent der Gehirnregionen aktiviert werden, die auch für tatsächliche Wahrnehmungsaufgaben zuständig sind. Dass beim Vorstellen und Handeln dieselben Gehirnregionen beteiligt sind, wird auch durch die Ergebnisse von Peter Dominey und seinem Team am französischen Institut für Stammzellen- und Hirnforschung bestätigt. In dieser Studie wurden Patienten mit der hirnschädigenden Parkinson-Krankheit gebeten, eine Abfolge von Fingerbewegungen zu wiederholen. Wie erwartet, führten sie diese langsamer aus als gesunde Probanden. Überraschenderweise brauchten sie aber auch länger, um sich die Aktivität vorzustellen. 

 

Stephen Kosslyn und Samuel Moulton von der Harvard University sind der Ansicht, dass einer der bemerkenswertesten Aspekte der Vorstellungskraft darin besteht, dass der Mensch sie nutzen kann, um auf sein implizites Gedächtnis zuzugreifen, d. h. auf das Gedächtnis, das sich eher im Verhalten als in der bewussten Wiedergabe von erinnerten Informationen manifestiert. So hat sich beispielsweise gezeigt, dass die Vorstellung, nach einem Gegenstand zu greifen, ähnlich viel Zeit in Anspruch nimmt wie die Ausführung dieses Vorgangs. In einer anderen Studie wurden die Teilnehmer einer Gruppe gebeten, sich vorzustellen, dass sie eine bestimmte Strecke gehen und einen Knopf drücken, wenn sie ihr Ziel erreicht haben. Die andere Gruppe führte diese Aufgabe tatsächlich aus. Die Laufzeiten der beiden Gruppen waren ähnlich.

Wenn die Probanden jedoch gebeten wurden, dasselbe zu tun, aber mit einer imaginären oder tatsächlichen Last auf dem Rücken, dauerte es länger, sich vorzustellen, die Strecke zu laufen, als sie tatsächlich zu laufen. Das Gehen der Strecke hingegen dauerte genauso lange wie ohne Last. Bei den Vorstellungen wurde nicht berücksichtigt, dass man einfach mehr Energie in die Ausführung der Aufgabe stecken und so ein gleiches Tempo wie ohne das zusätzliche Gewicht halten könnte.

Kosslyn und Moulton vermuten daher, dass die Vorstellungskraft nicht einfach den Inhalt des Gedächtnisses wiedergibt, sondern vielmehr unsere Erwartungen widerspiegelt, indem sie beispielsweise davon ausgehen, dass Menschen mit einer Last langsamer gehen. 

Durch diese Prozesse schaffen wir eine Vision der Zukunft, beobachten sie mit einem inneren Auge und können… unsere Ängste abbauen. Denn wenn jemand in der Lage ist, sich in aller Ruhe, in einem Sessel sitzend, bei einer Tasse Tee, einen zukünftigen unangenehmen Umstand detailliert vorzustellen, hat er diese Angelegenheit in gewisser Weise hinter sich. Wenn man sich die schlimmsten Dinge, die passieren können, vorstellt, kann man sie unter „Labor“-Bedingungen und in Sicherheit überleben, was eine angstlösende Wirkung hat. Das Schlimmste sind neue Situationen, in denen man nicht weiß, wie man sich verhalten soll. Wenn man etwas in der Vorstellung erlebt, sind die Bedingungen nicht mehr neu und somit weniger beängstigend. 

 

Bei der Herzog-Methode kommt die eigene Vorstellungskraft zum Einsatz 

Hier kommt unser Emotionales Training in Spiel. Es basiert stark auf den oben genannten Erkenntnissen. Das von Dagmar Herzog entwickelte Trainingsprogramm funktioniert nach einem ähnlichen Prinzip. Es besteht aus kraftvollen emotionalen Übungen, die Ängste und Stress abbauen, das Selbstvertrauen stärken und den Stoffwechsel anregen. Das Einzigartige daran ist, dass die gesprochenen Visualisierungen und die Filmmusik speziell für diese Harmonies komponiert sind. Gemeinsam lösen sie beim Zuhörer starke Emotionen aus und führen schnell und dauerhaft zu einer positiven Verhaltensänderung. Durch das Erleben positiver Gefühle in den Visualisierungen – das sind Fantasiereisen, die in Kombination mit klassischer Musik Emotionen hervorrufen – lernen Erwachsene und Kinder, Stress, Ängste und depressive Stimmungen selbst abzubauen. 

Die meisten Wahrnehmungen werden absichtlich gebildet, wenn sie aus irgendeinem Grund benötigt werden. Diese Intentionalität ist auch einer der Gründe, warum Menschen normalerweise keine Probleme haben, zwischen Einbildungen und Wahrnehmungen zu unterscheiden. In den Fällen, in denen solche Schwierigkeiten auftreten, handelt es sich jedoch meist um Menschen, die halluzinieren. Forschungen von Dominic Ffytche vom King’s College haben gezeigt, dass bei Halluzinationen die für die visuelle Verarbeitung zuständigen Hirnregionen aktiviert werden – beispielsweise werden bei Farb-Halluzinationen Hirnregionen aktiviert, die für das Farbsehen zuständig sind. Dies ist jedoch ein Sonderfall. Warum also werden Einbildungen normalerweise nicht mit tatsächlichen Wahrnehmungen verwechselt? 

Die Psychologen Michael Eysenck und Mark Keane stellen fest, dass Imaginationen in der Regel weniger Details enthalten als Wahrnehmungen – die Probanden beschreiben sie als ähnlich wie unscharfe Fotos ohne klare Grenzen. 

"Phantasie ist sogar wichtiger als Wissen". Warum? Weil das Wissen begrenzt ist, während die Vorstellungskraft die ganze Welt umfassen kann. Das mag eine weit hergeholte Schlussfolgerung sein, aber selbst wenn man die Probleme bedenkt, die der Einsatz von Vorstellungskraft manchmal verursachen kann, scheint es, dass die Vorteile die Risiken überwiegen. Abgesehen von der Verbesserung des Gedächtnisses, der Möglichkeit, verschiedene Fähigkeiten zu trainieren oder sich Ziele vorzustellen, die es zu erreichen gilt, ist der wichtigste Nutzen der Vorstellungskraft die Möglichkeit, aus dem Alltag auszubrechen in eine Welt, die du ganz nach deiner Idee gestalten kannst, vielleicht zusammen mit dem geliebten Menschen, den du zu Beginn so klar und deutlich gesehen hast.

Albert Einstein

Share this post

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email

Jetzt App downloaden
und kostenlos testen.

de_DE

service@herzog-methode.de
+49 8178 95899 40